IHK-Kaufkraftanalyse 2011 für die IHK Heilbronn-Franken

Gegenüber 2009 legt der Umsatz im Einzelhandel der Region Heilbronn-Franken um 3,9 Prozent zu. Wie die neue Kaufkraftanalyse 2011 der IHK Heilbronn-Franken zeigt, fließt davon ein erheblicher Teil auch in andere Regionen ab.

Das Oberzentrum Heilbronn konnte seine gute Position als Einkaufsstandort gegenüber baden-württembergischen Städten ähnlicher Größe wie z. B. Ulm, Reutlingen oder Pforzheim weiter ausbauen. Die Einzelhandelszentralität stieg seit 2009 von 155,8 auf 159,2.

Die 883.000 Bewohner der Region Heilbronn-Franken verfügen 2011 über ein allgemeines Kaufkraftvolumen von 17,9 Milliarden Euro. Davon sind allerdings nur knapp 4,7 Milliarden Euro für den Einzelhandel relevant, da der überwiegende Teil der Kaufkraft in Energie, Wohnen und Freizeit fließt. Jedem Bewohner der Region Heilbronn-Franken stehen demnach 5.301 Euro pro Jahr für die Nachfrage im Einzelhandel zur Verfügung. Das sind rund 200 Euro weniger als der Durchschnitt für Baden-Württemberg.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s